Besuch des Psychiatriemuseums Haar

Einblicke in die Geschichte der Psychiatrie

Dorfähnlich als Pavillonbauten 1905 errichtet, setzte die damalige Heil- und Pflegeanstalt Eglfing auf die Arbeit auf den Feldern und den Handwerksbetrieben, um seelisch kranken Menschen zu helfen. 1912 entsteht die Anstalt Haar. In der Zeit des Nationalsozialismus werden viele Kranke als „unwertes Leben“ abgestempelt und fallen den Euthanasiemorden zum Opfer. Bei einer Führung durch das Psychiatrie-Museum Haar lernen Sie die Geschichte des Hauses und das Psychiatrieverständnis im Wandel der Zeit kennen. Nach der Museumsführung besteht die Möglichkeit, ein Mittagessen im Casino einzunehmen und auf eigene Faust auf einem Rundgang über das Gelände das Euthanasie-Denkmal und den Friedhof mit den aufgelassenen Gräbern zu besichtigen.
Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk München e.V., Anmeldung bitte bis Mi 11.09.2019 beim ebw unter 089/ 55 25 80-0
Diese Veranstaltung findet in der Reihe "Die langen Schatten der Weltkriege" statt. Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk München e.V.


Termin: Mittwoch, 25.09.2019 von 11.00-12.30 Uhr
Veranstaltungsort: Psychiatriemuseum am kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost, Vockestr. 76, 85540 München
Kursgebühr 5,00 €
Ref.: Ilse Merkle
<< Zurück