Münchner Erzählcafé in der Seidlvilla - Geschichten aus dem Leben:

Michael Proksch: Und plötzlich waren wir Verbrecher - Geschichte einer Republikflucht

Im Erzählcafé erzählen Mitbürger_ innen Geschichten aus dem Münchner Alltag. Erinnerungen und Erlebnisse lassen Zeitgeschichte lebendig werden. Wir laden Menschen aller Generationen ein, zuzuhören und dabei eigenen Erinnerungen nachzuspüren. Dadurch bekommt gelernte Geschichte bunte Bilder. Wir freuen uns, wenn die Zuhörerinnen und Zuhörer eigene Erinnerungen dazu erzählen oder mit Fragen das Gespräch bereichern.

Michael Proksch
Und plötzlich waren wir Verbrecher
Geschichte einer Republikflucht
Im Sommer 1983 unternahm Michael Proksch, geb. 1958, mit seiner Schwester und Freunden einen Fluchtversuch aus der DDR. Die vier wollten während einer Ferienreise in „sozialistische Bruderländer“ zu Fuß über die Grenze, – aber sie wurden abgefangen, der Stasi übergeben und zu längeren Gefängnisstrafen verurteilt. Nach 18 Monaten kaufte die Bundesrepublik sie frei. Michael Proksch kam direkt aus dem Gefängnis in die Bundesrepublik, wo er ein neues Leben beginnen konnte. Er studierte Klavier an der Musikhochschule in Dresden und ist heute freiberuflicher Komponist und Pianist in München. Michael Proksch berichtet von seinen Erfahrungen in der DDR, seinen Gründen für den Fluchtversuch und dem Neuanfang im Westen.

Sonderprospekt mit Erzählern und Themen anfordern unter Tel. 089/54 58 05-0.
Kooperation mit der Nachbarschaft Schwabing, ein Projekt des Seidlvillavereins.
Termin: Samstag, 16.11.2019 von 15.00-17.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seidlvilla, Nikolaiplatz 1 b, 80802 München
für Besitzer eines Münchenpasses 2,00 €
Kursgebühr (Tageskasse) 6,00 €
Leitung und Moderation: Dipl.-Sozialpäd. (FH) Birgit Lipowsky .,
Leitung und Moderation: Dorothee Fichter,
Referent Michael Proksch
<< Zurück