Essen und Trinken am Lebensende

Dass Appetit und Durstgefühl am Ende des Lebens nachlassen, ist Teil des natürlichen Sterbeprozesses. Obwohl wir wissen, dass ein sterbender Mensch über einen längeren Zeitraum mit kleinsten Mengen Nahrung und Flüssigkeit auskommt und zu viel davon eher schadet, ist die Angst, jemand könnte verhungern und verdursten eine der großen Sorgen vieler Angehöriger. In den letzten Jahren hat aber auch noch ein anderes Phänomen das Thema Essen und Trinken am Lebensende geprägt: der freiwillige Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (FVNF), das sog. "Sterbefasten", als Möglichkeit alter und schwerkranker Menschen, ihr Leben zu verkürzen. An diesem Tag beschäftigen wir uns mit den beiden Phänomenen und werden den FVNF kritisch diskutieren, sowie ethisch und rechtlich einordnen.

Anmeldung im Evangelischen Bildungswerk unter 089/552580-0 oder unter service@ebw-muenchen.de
Termin: Montag, 02.12.2019 von 09.30-17.00 Uhr
Veranstaltungsort: Münchner Bildungswerk, Dachauer Straße 5, 80335 München
ermäßigt für Ehrenamtliche 25,00 €
Kursgebühr 45,00 €
Ref.: Katarina Theißing Christophorus Hospiz Verein e.V.
<< Zurück