Malerei der Renaissance südlich und nördlich der Alpen

Sonderreihe Kunstgeschichte

Im Zeitalter der großen Entdeckungen und Erfindungen spiegelt die Malerei der Renaissance eine neue Sicht auf die Welt und rückt auf Grundlage des im 14. Jahrhunderts in Italien aufkommenden Humanismus und dessen Auseinandersetzung mit der Antike die weltliche Existenz des Menschen in den Mittelpunkt. So entfaltet sich der neue Geist seit Beginn des 15. Jahrhunderts zunächst in Italien, während nördlich der Alpen die Malerei in Formen des Spätmittelalters zur reichsten Blüte gelangt, bis sich nach gegenseitiger Befruchtung die Renaissance ab 1500 in ganz Europa verbreitet. In fünf Terminen wird den Entwicklungen der Renaissancemalerei nachgegangen, besonders auch durch einen Besuch ihrer Hauptwerke in der Alten Pinakothek.

14.01.2020 Frührenaissance in Italien - Masaccio, Piero, Bellini
21.01.2020 Altniederländische Malerei - van Eyck, Rogier, Memling
28.01.2020 Hochrenaissance in Italien - Leonardo, Raffael, Tizian
04.02.2020 Malerei der Dürerzeit in Deutschland - Dürer, Grünewald, Altdorfer
11.02.2020 Malerei der Spätrenaissance (Manierismus) - Pontormo, Veronese, Tintoretto

10.00 - 12.00 Uhr Vorlesung
13.00 - 15.00 Uhr Alten Pinakothek

Termine: 5x dienstags, ab 14.01.2020 jeweils 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Veranstaltungsort: Münchner Bildungswerk, Dachauer Str. 5, 80335 München
Kursgebühr 125,00 €
Doz.: Dr. Gert Fischer
<< Zurück