"Oma demonstriert jetzt gegen Corona…"

Warum Verschwörungstheorien derzeit an Popularität gewinnen

Woche für Woche gehen Menschen demonstrieren, um ihrer Kritik an den Einschränkungen der Corona-Pandemie Ausdruck zu verleihen. Doch unter diesem Deckmantel befinden sich auch Menschen, die an eine globale Verschwörung glauben und deswegen die Existenz des Virus abstreiten. Spätestens als Kardinal Müller das sogenannte "Corona-Papier" unterzeichnete, das unter anderem davor warnt, dass eine "Weltregierung" geschaffen werden soll und die Pandemie als Vorwand genutzt wird, "um Grundfreiheiten unverhältnismäßig und ungerechtfertigt" einzuschränken, sind Verschwörungstheorien offiziell in der katholischen Kirche angekommen.

Doch warum glauben Menschen an die große Weltverschwörung? Und stimmt es, dass es Verschwörungstheorien schon immer gab? Wie gefährlich sind sie? Und welche Strategien gibt es, wenn Familie oder Freunde plötzlich solche Themen ansprechen? Darüber wollen wir an diesen Abend mit der Politikwissenschaftlerin Anna-Maria Hoerlin und der Psychologin Anna-Sophia Birzele vom Fachbereich Weltanschauungsfragen der Erzdiözese München und Freising ins Gespräch kommen.

Die Veranstaltung findet gemeinsam mit dem Kreisbildungswerk Freising statt.
Termin: Mittwoch, 15.07.2020 von 19.00-20.30 Uhr
Veranstaltungsort: Online via Jtisi. Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Den Zugangslink erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung.
(Bildungsbeauftragte, Schüler, Studenten, Azubis, München-Pass) 4,00 €
Kursgebühr 8,00 €
Referentin Anna-Sophia Birzele,
Referentin Anna-Maria Hoerlin
Abgesagt
<< Zurück